Show Menu

Presse

Nordbayerische Nachrichten Herzogenaurach am 20.05.2019 zum Klosterfrühling: „echo“-Ensemble mit Vokalkunst (19.05.2019 in Münchaurach)

Toller Auftakt für den Münchauracher Klosterfrühling: Das Sängerquartett „echo“ aus Dresden brillierte.

Sie sangen früher im Dresdner Kreuzchor: Bastian Bartsch (Bariton), Gustav Augart (Bass), Moritz Bamberg (Tenor) und der Countertenor Jan Lang (von links). BILD: HANS VON DRAMINSKI

Münchaurach Ausgebildet wurden Bastian Bartsch (Bariton), Gustav Augart (Bass), Moritz Bamberg (Tenor) und der Countertenor Jan Lang, der auch für viele Arrangements des Herrenvierers verantwortlich zeichnet, im Dresdner Kreuzchor. Und ja, die Jahrhunderte alte Knabenchor-Tradition des mitteldeutschen Vorzeige-Ensembles wird auch bei den „Ehemaligen“ deutlich hörbar.

Da wirken die mehrstimmigen Sätze immens dicht und so diamanten präzise, dass auch eine Studioaufnahme nicht punktgenauer und polierter daherkommen könnte. Zudem findet „echo“ stets die Balance zwischen notengetreuem Vortrag und eigener Ausdeutung, ob nun mit Anton Bruckner die „Trösterin Musik“ beschworen wird oder Robert Schumanns „Minnesänger“ ganz weltliche Emotionen wecken.

Dass es zwischendurch heftig „silchert“ – und das nicht nur bei der biedermeierlich gefärbten Chorromantik der Gesangverein-Ikone Friedrich Silcher – , gehört bei „echo“ zum Grundkonzept. Der sanfte Hauch der Nostalgie, der Atem vergangener Epochen, die Revitalisierung längst vergangener musikalischer Idiome sind tragende Elemente bei einem Miniaturchor, der auf einen roten Faden bewusst verzichtet, wenn er zum Konzert bittet.

Wie ausgefeilt die Vokalkunst der vier ungemein jung und frisch tönenden Sänger tatsächlich ist, zeigen sie mit einem Repertoire, das selbst versierte Vokalisten bisweilen an die Grenzen (und darüber hinaus) bringt: den ironischen Liedern der Comedian Harmonists. „echo“ lässt Veronika und den kleinen grünen Kaktus durch die Klosterkirche paradieren und schwelgt in der Zweideutigkeit der Freizeithymne „Wochenend und Sonnenschein“, als wäre es wieder 1930 und ein Ausflug in die Sommerfrische stünde an. Wer so singen kann, darf sich auch an Stücke trauen, die ohne Frauenstimmen eigentlich kaum vorstellbar sind, zum Beispiel den Abba-Schlager von der 17-jährigen „Dancing Queen“, die bei „echo“ allerdings eine Seelenfreundin des deutschen Kunstliedes zu sein scheint, wenn man als Gradmesser die überaus feine Ziselierung des Arrangements heranzieht.

Introvertierte Abschiedsballade

Am tiefsten fräsen sich die Ex-Kruzianer allerdings mit der introvertierten Abschiedsballade „And so it goes“ aus der Feder Billy Joels in Gehörgänge und Gehirnwindungen. Da weiß einer, dass die Beziehung zerbrochen ist, und sagt in schlichter, leiser, lakonisch-resignierter Manier „Leb wohl“ zur Liebe seines Lebens. „Du kannst dieses Herz haben, um es zu brechen“, heißt es im Refrain – und „echo“ geht ins kaum noch hörbare Pianissimo, weil auch die Stimme des Protagonisten angesichts des Zuviel an Gefühl bricht.

Dennoch bleibt es eine „Wonderful World“, in der einen das „Yellow Submarine“ zuverlässig zu den Gestaden der Phantasie bringt und die Realität eine Weile Pause haben darf. In dieser Welt hat auch klangvolle Musica Nova wie Alwin Schronens eindrückliches Gebet „O sacrum convivium“ ihren Platz. Und melodische Volkslieder wie „Kein schöner Land“ von Anton Wilhelm. Oder Schmuse-Rock ’n’ Roll à la „Shi Boom“ von den Chords – ein Hit aus jener Zeit, da Chrom und Heckflossen noch zum amerikanischen Autodesign gehörten wie Ketchup auf den Hamburger.

Von Hans von Draminski – Nordbayern.de


Südkurier am 31.12.2018 zum Weihnachtskonzert (26.12.2018 in Meersburg)

Vier smarte junge Männer erfreuten das Publikum im Meersburger Spiegelsaal, sie singen seit vielen Jahren gemeinsam

Auftritt von „echo))“ in Meersburg (von links): Gustav Augart (Bass), Bastian Bartsch (Bariton), Jan Lang (Countertenor) und Moritz Bamberg (Tenor). BILD: CORNELIA LENHARDT

Meersburg (cl) Das Kulturamt der Stadt Meersburg verpflichtete zu ihrem traditionell am Jahresende im Spiegelsaal stattfindenden Konzert das Ensemble „echo))“ aus Dresden (die Klammern am Namen symbolisieren Schallwellen). In dem Ensemble fanden sich vier ehemalige Sänger des Dresdner Kreuzchores zusammen, um a-capella-Musik quer durch alle Musikepochen zu singen. Besinnlich und die Weihnachtsstimmung aufnehmend, begannen die vier Sänger mit festlicher Barockmusik von Händel, einem sehr schön vorgetragenen alten Hymnus Veni veni Emmanuel, dessen cantus firmus durch alle Stimmen wanderte. Ob bei Maria durch ein Dornwald oder Es ist ein Ros entsprungen von Michael Praetorius, das Ensemble überzeugte mit sauberer Intonation und guter und verständlicher Sprache. Das Psallite, ebenfalls von Michael Praetorius, erzählte eine Geschichte und spielte mit Echoeffekten und der Sprache, abwechselnd Latein und Deutsch. Weiter arbeiteten sich Bastian Bartsch (Bariton), Gustav Augart (Bass), Moritz Bamberg (Tenor) und Jan Lang (Countertenor) durch die klassischen Advents- und Weihnachtslieder, wie Ihr Kinderlein kommet oder Ich steh an deiner Krippen hier.

Moritz Bamberg moderierte das Konzert und erzählte persönliche Anekdoten, passend zu Weihnachten mit seinen Eigenheiten. Jan Lang ist der künstlerische Leiter des Ensembles und gab die Töne und das Tempo an. Seit der 5. Klasse singen die vier beim Dresdner Kreuzchor und erhielten eine fundierte musikalische Ausbildung. Im zweiten Programmteil fanden sich dann schwungvolle Weihnachtslieder aus aller Welt, übrigens alles in eigenen Arrangements. So etwa Little Drummer Boy mit seiner speziellen Rhythmik, Jingle Bells, der Weihnachtsschlager überhaupt, der durch verschiedene Tonarten modellierte, ein berühmtes Lied aus dem Film Kevin allein zu Haus und Feliz Navidad. Zusammen mit den Konzertbesuchern sang das Ensemble alle Strophen von Stille Nacht, heilige Nacht. Ein kleines, aber feines Konzert. Die Zuhörer ließen das Ensemble erst nach mehreren Zugaben ziehen.